Abschied von Ulrich Geuder

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft trauert um ihren langjährigen Mitarbeiter, Landwirtschaftsdirektor Ulrich Geuder, der nach längerer Krankheit im Alter von 61 Jahren verstorben ist.

Bereits in jungen Jahren kam der Diplom-Agrar-Ingenieur nach Riem zum Landesamt für Pferdezucht und -sport, wo er sich sein profundes Wissen in der Pferdezucht und im Pferdesport erwarb. Zunächst leitete er das Sachgebiet Leistungsprüfungen beim Pferd, später entwickelte er die Zuchtwertschätzungen für Haflinger und Süddeutsches Kaltblut. Mit der Gründung der Landesanstalt für Landwirtschaft im Jahr 2003 wurde Geuder an das Institut für Tierhaltung versetzt, wobei er den Pferden treu blieb und Versuche zur Pferdehaltung und Pferdefütterung betreute. Seine Versuchsergebnisse zum Verhalten von Pferden in Laufställen in Verbindung mit Transponderfütterung sind bis heute aktuell.

Von 2007 bis zu seinem Tod war Ulrich Geuder am Institut für Tierzucht an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft tätig. Zu seinen Aufgaben gehörte weiterhin die Durchführung und Weiterentwicklung der Zuchtwertschätzverfahren beim Pferd, es kam jedoch die Durchführung von züchterischen Versuchen in der Fleischerzeugung beim Rind hinzu.

Die Pferde blieben seine Passion. Er war verantwortlich für die Zuchtwertschätzung bei den Rassen Süddeutsches Kaltblut, Haflinger und Edelbluthaflinger für den Landesverband Bayerischer Pferdezüchter. Deutschlandweit machte er sich einen Namen durch sein Programm zur Berechnung der Araber-Blutanteile beim Haflinger und Edelbluthaflinger. (pm)