Budapest: Bayern beim Weltcup-Turnier stark

Die Weltcup-Saison der Westeuropa-Liga beginnt zwar erst Mitte Oktober, aber einige deutsche Dressurstars nutzen bereits das Weltcup-Turnier der Zentral-Europaliga in Ungarns Hauptstadt für eine Formüberprüfung.

Starke Runden in Ungarn: Jessica von Bredow-Werndl und Zaire-E. (Foto: Lafrentz/Frieler)

Auch wenn der im Münsterland lebende Schwede Patrik Kittel der überragende Akteur war, konnten die deutschen Reiter etliche vordere Platzierungen erzielen.

Sowohl im Grand Prix als auch in der Kür auf Platz zwei behauptete sich Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen mit der in den Niederlanden gezogenen Stute Zaire-E. In der Kür erhielt das Paar 77,875 Prozent. Der Bruder der Reiterin, Benjamin Werndl, Dritter im Grand Prix, platzierte sich mit dem Oldenburger Famoso in der Kür an vierter Stelle (76,35). Und Lisa Müller aus Otterfing rangierte mit dem Oldenburger Gut Wettlkam’s Stand by OLD auf Platz fünf (75,8) vor Sönke Rothenberger. Bestes deutsches Paar in der zweiten Dressurtour mit Grand Prix und Grand Prix Special waren in beiden Prüfungen Lisa Müller und der Württemberger Wallach Birkhof‘s Dave.