Budapest: Benjamin Werndl rockt die Weltcup-Kür

Für drei bayerische Reiter hat sich die Fahrt nach Budapest gelohnt: Christina Boos, Ursula Wagner und Benjamin Werndl sammelten Siege und Platzierungen.

In Budapest top: Benjamin Werndl und Daily Mirror. (Foto: Lafrentz)

Während der Dressur-Weltcup der Westeuropa-Liga erst Mitte Oktober in die neue Saison startet, finden die ersten Qualifikationen der Zentraleuropa-Liga bereits statt. In Budapest führte Dorothee Schneider (Framersheim) die Hannoveranerin Rock’n Rose auf den ersten Platz im Grand Prix, Benjamin Werndl aus dem oberbayerischen Aubenhausen sicherte sich mit Daily Mirror den Sieg in der Weltcup-Kür.

Die beiden deutschen Gäste lieferten sich in Ungarns Hauptstadt Budapest zum Start der neuen Weltcup-Saison ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Den ersten Sieg verbuchte Dorothee Schneider. Im Sattel von Fohlenhofs Rock’n Rose führte sie das Grand Prix-Feld mit 73,674 Prozent an und verwies Benjamin Werndl mit Daily Mirror auf den zweiten Platz (72,935).

In der Kür wurden die Karten neu gemischt. Benjamin Werndl zeigte mit Daily Mirror eine makellose Prüfung, die die Richter mit hohen 78,025 Prozent bewerteten. Damit hatte der 34-jährige Bayer deutlich die Führung übernommen. Auf Platz zwei schob sich Morgan Barbacon Mestre mit Sir Donnerhall vor (75,775), ganz knapp dahinter an dritter Stelle Dorothee Schneider mit Rock‘n Rose (75,575).

Parallel zum Weltcup bot der Veranstalter auch ein Drei-Sterne-Dressurturnier an. Den Grand Prix und den Grand Prix Special gewann Morgan Barbancon-Mestre mit Bolero (69,065 Prozent im Grand Prix, 73,213 im Special). In beiden Prüfungen auf dem zweiten Platz behauptete sich Dorothee Schneider, die in dieser Tour Quadriga Don Ciscmo gesattelt hatte (68,761 bzw. 69,66). Im Grand Prix folgte an dritter Stelle Christina Boos (Moosburg) mit Lobenswert (68,087), im Special ritt Ursula Wagner (Aßling) mit Dilenzio OLD zum drittbesten Ergebnis (67,745). (pm/ms)