Bundesnachwuchschampionat Pony-Dressur: Zwei Bayern mit dabei

Die Nominierten für das Bundesnachwuchschampionat der Pony-Dressurreiter in Verden stehen fest. 20 junge Talente dürfen vom 15. bis 17. November im Liselott-Rheinberger-Nachwuchsförderpreis antreten, darunter auch zwei Bayern.

Das Bundesnachwuchschampionat ist auch für Pony-Dressurreiter eine der wichtigsten Prüfungen in Richtung Leistungssport. Die Landesverbände nominieren gemäß eines Quotenschlüssels ihre talentiertesten Ponyreiter im Alter von 14 Jahren und jünger für einen Auswahllehrgang am DOKR-Bundesleistungszentrum in Warendorf. Unter der Leitung der Bundestrainerin Cornelia Endres und Oliver Oelrich werden auf diesem dreitägigen Lehrgang die 20 besten Paare für den Start beim Bundesnachwuchschampionat ausgewählt.

Im Finale des Bundesnachwuchschampionats der Pony-Dressurreiter messen die Teilnehmer ihr Können in zwei Dressurreiterprüfungen der Klasse L, wobei besonderer Wert auf den Sitz und die Einwirkung des Reiters gelegt wird.

Das sind die Nominierten aus Bayern: Hanna De la Fontaine (Tutzing) mit Higgens und  Emily Rother (Günzburg) mit GWH Oktay.