CVIO**** Ebreichsdorf: Sieg für Ingelsberg

Beim 4*-CVIO im österreichischen Ebreichsdorf siegte das Team Ingelsberg vor Fredenbeck. Im Nationenpreis landete Deutschland II auf Platz zwei.

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen der besten deutschen Teams fand im österreichischen Ebreichsdorf statt. Hier kämpften der VV Ingelsberg aus Bayern, die amtierenden Weltmeister vom Team Norka des VV Köln-Dünnwald sowie die Hannoveraner vom RV Fredenbeck – amtierende Deutsche Meister – um eine gute Ausgangsposition im Kampf um das Ticket für die Europemeisterschaften im niederländischen Ermelo Ene Juli.
Am Ende hatten Ingelsberg die Nase vorn. Die Gruppe von FN-Voltigiermeister Alexander Hartl sicherte sich im Pferdesportzentrum Magna Racino mit Lazio zunächst den Sieg in der Pflicht und legte schließlich mit einem Sieg in der Kür nach. Die Süddeutschen kamen in der Endabrechnung auf 8,404 Punkte und damit den deutlichen Triumph vor dem RV Fredenbeck. Das Team von Longenführerin Gesa Bührig voltigierte mit Claus zu 8,175 Punkten. Das österreichische Spitzenteam vom URC Wildegg voltigierte zu 7,969 Punkten auf Rang drei, gefolgt vom Team Norka (7,906).
Der Sieg bei den Herren ging an Julian Wilfling asu dem bayerischen Weicht mit Aragon und Longenführer Alexander Zebrak (8,248) vor Viktor Brüsewitz mit Sky Walker und Longenführerin Gesa Bührig (7,731).
Im abschließenden Nationenpreis setzte sich Österreich I (Daniela Fritz, Katharina Luschin und der URC Wildegg) mit 25,917 Punkten gegen das Team Deutschland zwei durch. Die schwarz-rot-goldene Vertretung kam auf 25,481 Zähler. Österreich II koplettierte das Podest (25,423), gefolgt von Deutschland I (25,125 Punkte – Viktor Brüsewitz, Kathrin Meyer und Team Fredenbeck). Deutschland III (Sema Homberg, Julian Wilfling und der VV Ingelsberg) kamen auf 24,467 Punkte und somit Rang fünf.
Bei den Junioren holte Jannik Liersch vom VV Ingelsberg den Sieg bei den 2*-Herren mit Elegante, longiert von Alexander Hartl (8,003). Julian Kögl voltigierte mit Daytona und Longenführer Lars Hansen auf Platz drei (7,329). (fn-press)