Das Märchen für Simone Blum geht weiter

Erst am Montag erfuhr sie, dass sie nach Berlin fahren darf - jetzt steht Simone Blum auf dem Podium der Global Champions Tour.

Das haben sie sich verdient: Christian Ahlmann und Simone Blum belegten die Plätze eins und zwei bei der LGCT-Premiere von Berlin (Foto: Sportfoto Lafrentz)

Ein absoluter springsportlicher Leckerbissen ging soeben im Tiergarten am Funkturm in der  deutschen Hauptstadt zu Ende. Die 25 besten Starter aus zwei Runden waren zur Longines Global Champions Tour angetreten, der Premiere in Berlin. Schon nach den ersten Startern war klar: Die Aufgabe, die den Reitern gestellt worden war, verlangte den Paaren einiges ab. Ludger Beerbaum war der erste, der mit dem ehemals in Bayern beheimateten Chacon den Kurs von Frank Rothenberger ohne Springfehler beendete – allerdings stand für den Routinier ein Zeitstrafpunkt zu Buche, als er durch einen Nachbau des ikonischen Brandenburger Tors den Parcours verließ.

Drei waren es am Ende, die in einem Stechen um den Sieg entschieden: der Niederländer Leopold van Asten, unsere Zollingerin Simone Blum und Christian Ahlmann. Mit zwei Abwürfen von VDL Group Beauty öffnete van Asten das Tor weit für die Deutsche Meisterin im Springreiten 2017.  Im Sattel ihrer überragend springenden DSP Alice gelang der 28-Jährigen einfach alles. Alle Stangen blieben liegen, die Zeit war ausgesprochen flott. Doch nicht flott genug. Mit seinem taufrischen Hengst Codex One nahm Christian Ahlmann der Amazone knapp eine halbe Sekunde ab. Sieg für den Zangersheide-Jockey, ein sensationeller zweiter Platz für Simone Blum und Rang drei für Oranje. Man darf gespannt sein, wo der Weg dieses Traumpaars noch hinführen wird! (müw)