Deutsche Kür-Meisterschaft: Silber und Bronze für Bayern

Sammy Davis jr. trug Dorothee Schneider zum Titel der Deutschen Vizemeisterin, Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB tanzten auf den Bronzerang.

Der Tanz zu Silber: Sammy Davis jr. und Dorothee Schneider. (Foto: Stefan Lafrentz)

„Mein Ziel war, hinter Sönke Zweite zu werden“, erklärte Dorothee Schneider nach ihrer Kür. Mission erfüllt: Im Sattel ihres Bayern Sammy Davis jr. (von San Remo/Wenckstern; Z.: Hans Volkert) kam sie auf 82,975 Prozentpunkte und verwies damit Jessica von Bredow-Werndl auf den Bronzerang. Die Aubenhausenerin hatte TSF Dalera BB gesattelt und kam mit ihr auf 82,675 Prozent. Sönke Rothenberger und Cosmo waren, wie Dorothee Schneider es formulierte, „eine Liga für sich“ – die 88,425 Prozent bedeuteten souverän den Meistertitel, ihren zweiten nach dem im Grand Prix Special. Die Korken knallen allerdings nicht in Balve, gefeiert wird die Goldmedaille erst zu Hause.

Dorothee Schneider jedenfalls, die im Spécial schon die Bronzemedaille gewinnen konnte, ist „super happy“ über Kür-Silber, und sie weiß, wem sie es zu verdanken hat: „Sammy ist in Topverfassung“, schwärmte sie von dem Rappen aus der Landeszucht, „und er strotzt vor Charme.“ Man hat’s gesehen, das Publikum feierte das Paar nach dem Ritt mit frenetischem Applaus, und der Rappe genoss es mit gespitzten Öhrchen. Auch Jessica von Bredow-Werndl freute sich über ihre Bronzemedaille und auch sie schwärmte strahlend von ihrer vierbeinigen Partnerin, der elfjährigen Trakehner Stute, die in Balve erst ihre zweite Kür ging: „Dalera ist so reif geworden, ich bin selbst ganz sprachlos.“ Mit Zaire-E belegte Jessica von Bredow-Werndl außerdem Platz vier und blieb auch mit ihr nur knapp unterhalb der 80-Prozent-Marke (79,750). Damit setzte sie sich wie schon im Grand Prix Spécial vor ihren Bruder Benjamin, der mit Daily mirror Fünfter wurde (76,825 Prozent). „Wir waren jetzt mit drei Pferden bei dieser Meisterschaft unter den ersten Fünf“, zog Jessica von Bredow-Werndl die Bilanz aus Aubenhausener Sicht. „Das macht einen schon ein bisschen stolz“. Zu recht.

Victoria Michalke und die zwölfjährige Stute Novia (von Stedinger/Alabaster; Z.: Erich Neukirchinger) komplettierten das Ergebnis aus bayerischer Sicht: Das Duo belegte mit 73,000 Prozent Platz zehn. (mic)