Die besten Abschlussarbeiten: Dr. Christine Fuchs erhält Preis für Dissertation

Die Prämierung der besten Abschlussarbeiten, die an den bundesweiten Hochschulen zum Thema Pferd geschrieben werden, erfolgt alljährlich im Rahmen der FN-Tagung, die in diesem Jahr in Magdeburg stattfand. Veranstaltet wird dieser Wettbewerb von der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft um das Pferd.

Preisträger und Offizielle des GWP-Förderpreises 2018: v.l. Dr. Ludwig Christmann (GWP), Dr. Christine Fuchs, Silvia Gumbold, Jana-Louisa Leve, Nora Weiher, Hendrik Fiegel (Juror), Vanessa Timm, Sigmund Friedrich (FN-Verlag), Aneta Altmeier, Ulrike Seim (R+V/VTV), Prof. Dr. Dirk Winter. (Foto: PM)

In einem Wettbewerb der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft um das Pferd wurden im Rahmen der FN-Tagung in Magdeburg die besten Abschlussarbeiten, die an den bundesweiten Hochschulen zum Thema Pferd geschrieben wurden, prämiert. Darunter war die Dissertation von Dr. Christine Fuchs aus Zorneding, Oberbayern. Ihre Arbeit trägt den Titel  „Narkolepsie oder REM-Schlafmangel? 24-Stunden-Überwachung und polysomnographische Messungen bei adulten „narkoleptischen“ Pferden“. Geschrieben wurde die Arbeit an der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München unter Betreuung von Prof. Dr. Dr. Michael Erhard. Die Arbeit beschäftigt sich ausführlich mit dem Schlafverhalten und Schlafstörungen bei Pferden. Neununddreißig Pferde, bei denen eine Narkolepsie diagnostiziert wurde, verbunden mit häufigem Niederbrechen (die Vordergliedmaßen knicken ein und das Pferd stürzt auf die Fesselgelenke oder die Karpalgelenkte) wurden über einen Zeitraum von 24 Stunden überwacht. Außerdem wurden polysomnographische Messungen durchgeführt. Die Arbeit konnte einen Zusammenhang zwischen dem Schlafverhalten der Pferde und den häufigen Kollapsen (im Durchschnitt sechzig, in der Spitze einhundertneunundneunzig in vierundzwanzig Stunden) feststellen. Pferde, die sich zum Schlafen hinlegten und/oder wälzten, zeigten deutlich weniger Anfälle.

Neben der Dissertation von Dr. Christine Fuchs wurden auch Master- und Bachelorarbeiten ausgezeichnet. (pm/cp)

Unterstützt wurde der GWP-Förderpreis 2018 wiederum von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, dem FN-Verlag sowie den Firmen R+V/VTV-Versicherung, Derby Spezialfutter und HIT Aktivstall. Dadurch war es auch in diesem Jahr möglich, dass die Preisträger Geldprämien bis zu fünfhundert Euro, wertvolle Buchpräsente sowie Eintrittskarten zu den Bundeschampionaten erhalten konnten. Insgesamt wurden siebzehn Arbeiten eingereicht, die von sieben verschiedenen Hochschulstandorten stammten und die durchweg an ihren Universitäten gut bis sehr gut bewertet worden waren.