DM der Amazonen in Balve: Medaille für Julia Schönhuber

Bei der Deutschen Meisterschaft der Amazonen im Springsattel galoppierte die Bayerin mit Quite im Stechen auf den Bronzerang.

DM-Bronze im Feld der Amazonen: Julia Schönhuber und Quiete. (Foto: Stefan Lafrentz)

Zweimal musste sich Angelique Rüsen in den vergangenen beiden Jahren einer anderen Reiterin zum Sieg gratulieren und sich selbst die Silbermedaille umhängen lassen. Diesmal durfte sie ganz oben auf dem Podest stehen. Die 27-Jährige ist als Bereiterin im Stall von Christian Ahlmann in Westfalen tätig und trat in Balve mit dem zwölfjährigen Reavnir an. Bis zum Stechen leisteten sich die beiden keine Fehler, lediglich ein Strafpunkt für Zeitüberschreitung stand nach dem zweiten Umlauf der Finalprüfung auf ihrem Konto. Ebenso erging es Inga Czwalina, die mit ihrer Familie einen Stall auf der Insel Fehmarn betreibt. Auch sie kam mit ihrem Holsteiner Cezanne mit nur einem Strafpunkt aus. Die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen musste also in einem Stechen entscheiden werden. Rüsen und Reavnir starteten zuerst und kamen mit einem Abwurf aus dem Parcours. Bei Czwalina und Cezanne fielen zwei Stangen. „Ich wusste gestern schon, dass mein Pferd gut springt und gut in Form ist. Das Wetter, die Hitze, haben ihm aber zu schaffen gemacht. Ich wollte unbedingt null reiten, wusste aber, dass die Kraft weg ist. Leider passierte dann am vorletzten Sprung der Fehler. Natürlich wollte ich nach den zwei Jahren, in denen ich Zweite war, jetzt mal vorne sein. Dass es jetzt wirklich so gekommen ist, hätte ich nicht gedacht, ich freue mich aber natürlich riesig“, sagte Rüsen.

Die Bronzemedaille sicherte sich mit ihrem Pferd Quiete, einer in Italien gezogenen neunjährigen Stute, die 26-jährige Bayerin Julia Schönhuber. Die Bürokauffrau vom RV Seehof am Waginger See, die 2012 Landesmeisterin der Jungen Reiter und 2015 Vizemeisterin der Amazonen-Wertung Bayerns war, kam mit sauberen Runden und insgesamt drei Zeitstrafpunkten aus zwei Umläufen auf den dritten Platz. Und noch eine Platzierung für Bayern: Jörne Sprehe vom Reitclub Herzogenaurach wurde mit dem Hannoveraner Solero Fünfte. (Pm/mic)