Doppelschlag für Hubertus Schmidt

Premiere für den weltbekannten Reitmeister: In Nürnberg ging Hubertus Schmidt erstmals an den Start und überzeugte Richter und Publikum.

Wunderbare Vorstellung: Toskana unter Hubertus Schmidt. Foto: Fotoagentur Dill

Das war Dressursport vom Allerfeinsten: Reitmeister Hubertus Schmidt holte sich bei der Faszination Pferd in der Nürnberger Frankenhalle bei der Qualifikation zum NÜRNBERGER Burg-Pokal am Samstag mit Toscana, einer erst siebenjährigen Oldenburger Stute, die goldene Schleife und sicherte sich damit das letzte Finalticket für die Frankfurter Festhalle im Dezember.

„Toscana ist ein absolutes Ausnahmepferd und hat hier heute gezeigt, was sie kann“, freute sich der Reiter, der zum ersten Mal bei der Faszination Pferd an den Start ging. „Ich komme sicher wieder, mir hat diese Veranstaltung ausgesprochen gut gefallen.“

Tags zuvor hatte Hubertus Schmidt, Olympiasieger und Weltmeister, bereits mit seiner bewegungsstarken Stute die Einlaufprüfung zum NÜRNBERGER BURG-POKAL gewonnen.

Schon in der Einlaufprüfung für den NÜRNBERGER Burg-Pokal hatte Schmidt als Favorit einen starken Auftritt. Mit Toscana holte er sich die goldene Schleife, mit Escorial wurde er Dritter. Einzig Holga Finken gelang es, mit dem zweifachen Deutschen Meister mitzuhalten. Der Top-Ausbilder präsentierte sich auch in starker Verfassung und kam mit Die Fürstin auf den zweiten Platz.

Traditionell wird in der Heimatstadt des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung die letzte Ausscheidung ausgetragen, es ist zudem die Einzige, die wie das Finale in einer Halle stattfindet. In der Frankenhalle wird der letzte Startplatz für das Turnier in der Frankfurter Festhalle vergeben, in der Mitte Dezember der Sieger der 26. Auflage des renommierten Wettbewerbs gekürt wird.

Der NÜRNBERGER Burg-Pokal gilt als weltweit wichtigste Turnierreihe zur Förderung junger Dressurpferde. Gründer der Serie ist Hans-Peter Schmidt, Ehrenaufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN.

Im Grand Prix Special, der bereits am Vormittag über die Bühne ging, setzte sich der Osnabrücker Frederic Wandres mit Duke of Britain an die Spitze. Die junge Fränkin Franziska Stieglmaier wurde mit Lukas Zweite.

Weitere Informationen unter www.faszination-pferd.de

Alle Ergebnisse unter www.die-meldestelle.de