Dressur-Weltcup: Platz fünf für Benjamin Werndl

Nach den Springreitern am vergangenen Wochenende in Oslo startete nun auch die Dressur in die neue Weltcup-Saison. Im dänischen Herning gingen Helen Langehanenberg (Billerbeck) und Benjamin Werndl (Aubenhausen) auf die Jagd nach Punkten und beendeten die Weltcup-Kür auf den Plätzen zwei und fünf.

Tolle Runde zum Weltcup-Auftakt: Benjamin Werndl und Daily Mirror. Foto: Lafrentz

Helen Langehanenberg steuerte den imposanten Hengst fehlerfrei durch die Lektionen und punktete mit Höchstschwierigkeiten wie beispielsweise mit der Fächerpirouette in der Piaffe mit Richtungswechsel. 81,405 Prozent sollten für den Sieg jedoch nicht reichen. An dem deutschen Paar zog der Däne Daniel Bachmann Andersen mit dem niederländischen Hengst Blue Hors Zack vorbei.

Aus Deutschland war auch Benjamin Werndl nach Dänemark gereist. Mit seinem Westfalen Daily Mirror zeigte er eine weitgehend fehlerfreie Kür, allerdings musste sich der Westfale in der Piaffe etwas „bitten“ lassen: 77,525 Prozent, Platz fünf. Die zweite Weltcup-Etappe wird die Aktiven am ersten November-Wochenende ins französische Lyon führen. (fn-aktuell/ms)