Erfolge auf sächsischem Parkett

72.900 Besucher waren am Wochenende in die Leipziger Messehalle zur Partner Pferd, einem internationalen Spring-, Fahr- und Voltigier-Turnier, gepilgert - dabei konnten sie auch Erfolge von bayerischen Reitern bestaunen.

Mit Neugeschwent´s Castella hat Max Kühner ein Top-Nachwuchspferd unter dem Sattel. (Foto: Puschak/Archiv)

Die Besucherzahlen des sächsischen Pferdesportevents „Partner Pferd“ steigen von Jahr zu Jahr, kein Wunder, dass auch viele bayerische Reiter die mitreißende Atmosphäre in den Leipziger Messehallen miterleben wollen. Der für Österreich startende Münchener Max Kühner meisterte die zweite Qualifikation zum Equiline Youngster Cup mit der achtjährigen Neugschwent’s Castella am besten und nahm dem Belgier Pieter Devos den Sieg. Im Finale, einem Zwei-Phasen-Springen, musste das Paar zwei Abwürfe hinnehmen, sodass sie dort leer ausgingen. Dennoch konnte sich die Bilanz des sympathischen Familienvaters sehen lassen: schon beim internationalen Eröffnungsspringen über 1.45 Meter verbuchte er mit Electric Touch nach einer fehlerfreien Runde einen siebten Platz, mit Chardonnay ritt er im Großen Preis von Leipzig ebenfalls auf Rang sieben.

Am Start im Weltcup-Springen

Aber nicht nur Max Kühner hatte sich für das Weltcup-Springen am Sonntag qualifiziert, auch Maxi Lill löste sein Ticket. Bei der Qualifikation belegte er nach einem einwandfreien Null-Fehler-Ritt den zwölften Platz. Im Großen Preis war der 23-Jährige dann gut unterwegs, qualifizierte sich für das Stechen – doch dort kickte sein Coronado-Sohn eine Stange in den Leipziger Hallensand, am Ende bedeutete das den 14. Platz. Auch beim Championat von Leipzig, eine Prüfung über 1.50 Meter, hatte Maxi Lill etwas Pech. Ein Zeitfehler verhinderte für ihn und die Holsteiner-Stute Zara den Einzug ins Stechen, sodass sich das Paar mit dem neunten Platz begnügen musste.

Christoph Gailinger und Kathrin Nöhbauer bewiesen Mut und stellten sich dem Barrierespringen. Mit Schweizer Hof’s la Capitol flog Christoph Gailinger auf den sechsten Platz, Kathrin Nöhbauer belegte mit Carlotta Rang zehn.

Neben bayerischen Reitern war auch ein Pferd aus dem Freistaat gut unterwegs: Quint, ein achtjähriger Quintender-Sohn aus der Zucht von Anton und Christine Baumann-Walter, holte sich unter Hardy Heckel den achten Platz im Partner Pferd Cup. (cp)