Geesteren: Platz vier im Nationenpreis – Simone Blum im zweiten Umlauf fehlerfrei

Die deutschen Springreiter beendeten den Nationenpreis heute in den Niederlanden auf Platz vier - die einzige Nullrunde für das Team lieferten Bayerns Dreamteam Simone Blum und DSP Alice.

Auch in Gessteren eine Bank für die deutsche Equipe: Simone Blum und DSP Alice. ( Foto: Stefan Lafrentz)

Der erste Umlauf in Geesteren hatte es in sich. Selbst die amtierenden Weltmeisterinnen Simone Blum aus Zolling und DSP Alice, die wie gemeldet am Freitag im Großen Preis Zweite geworden waren, mussten gleich neun Strafpunkte einstecken und lieferten das Streichergebnis des deutschen Teams. Als zweites Paar für Deutschland gingen Sven Schlüsselburg (Ilsfeld) und Bud Spencer an den Start. Sie leisteten sich zwei Abwürfe. Auch bei Janne-Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) und Büttner’s Minimax fiel eine Stange, außerdem erhielten sie einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung. Den Abschluss machten Maurice Tebbel (Emsbüren) und Don Diarado mit nochmals zwei Fehlern. Das bedeutete mit insgesamt 21 Strafpunkten zwischenzeitlich den sechsten Platz. „Den ersten Umlauf brauchen wir gar nicht schönzureden, das war wirklich enttäuschend. Mit diesem Team hatten wir uns wirklich etwas ausgerechnet“, sagte Bundestrainer Otto Becker.

Umso kurioser war dann der weitere Verlauf der Prüfung. In den zweiten Umlauf starteten Simone Blum und ihre schnelle Askari-Tochter Alice mit einer mustergültigen und fehlerfreien Runde. Bei den drei weiteren deutschen Paaren blieb es bei lediglich je einem Abwurf, sodass nach Abzug des Streichergebnisses noch acht Strafpunkte zu Buche standen. Auch dank zahlreicher Fehler der Konkurrenz rutschte das deutsche Team noch auf den vierten Rang. Den Sieg sicherte sich das Team aus Brasilien (8 Strafpunkte) vor den Niederlanden (16) und Spanien (28).