Göteborg: Max Kühner Neunter im Weltcup-Finale!

Zwei Abwürfe im zweiten Umlauf der letzten Prüfung warfen ihn wieder etwas zurück – und doch ist eine Platzierung unter den Top Ten dieses Finales ein sensationelles Ergebnis für den Oberbayern!

Chardonnay hat das Lob verdient, Max Kühner kann zufrieden sein: Platz neun im Finale des Weltcups. (Foto: Stefan Lafrentz)

Eine leichte Stangenberührung am vorletzten Hindernis, eine daraus resultierende Unsicherheit bei dem zwölfjährigen Holsteiner Clarino-Sohn Chardonnay auf den letzten Sprung hin – acht Strafpunkte im letzten Springen des Finales bedeuteten für den Profi aus Starnberg insgesamt 14 Punkte und am Ende Platz neun. – Trotz dieser Fehler ein hervorragendes Ergebnis, schließlich ging’s nicht um einen ländlichen Großen Preis, sondern den Höhepunkt der Welt-Hallensaison im schwedischen Göteborg, bei der selbst  routiniert Größen des Sports wie Ludger Beerbaum aufgaben.

Sieger – und das zum dritten Mal – ist der Schweizer Steve Guerdat mit dem elfjährigen KWPN-Wallach Alamo (Gesamtergebnis: 2 Punkte), gefolgt von seinem Landsmann Martin Fuchs mit dem 13-jährigen Westfalen Clooney (3 Punkte). Beide blieben im abschließenden Springen fehlerfrei. Im zweiten Umlauf gelang dies auch dem Schweden Peder Fredricson mit Catch Me Not S. Die beiden hatten allerdings im ersten Umlauf einen Abwurf zu verzeichnen. Am Ende wurden sie vor heimischem Publikum Dritte (Gesamtergebnis: 5 Punkte).

Bester Teilnehmer für Deutschland war Daniel Deußer mit dem elfjährigen Belgier Scuderia 1918 Tobagon Z auf Rang vier (6 Punkte), zweitbester Starter unter schwarz-rot-goldener Flagge Christian Ahlmann mit dem zehnjährigen Hengst Clintrexo Z auf Platz 14 (Gesamtergebnis 28 Punkte). mic