Hans-Peter Konle und Cobelix sind nicht zu schlagen

Super Leistungen waren auch am zweiten Tag in Kreuth angesagt. Und wieder waren die Bayern ganz vorne dabei: Hansi Konle und sein bewährter Cobelix ließen sich den Sieg nicht nehmen!

Hansi Konle und Cobelix waren in der zweiten Qualifikation zum GP von Kreuth nicht zu schlagen Foto:Ursula Puschak

In der zweiten Qualifikation zum Grand Prix mussten sich die 99 Reiter ranhalten. Das S**  war nach Fehlern und Zeit ausgeschrieben, 24 Paare blieben fehlerfrei. Als letzter reihte sich noch Sascha Braun mit einem Zeitfehler in das Ranking ein.

Lange lag Soenke Kohrock mit seiner Transpofix Contact me Girl mit einer wahrhaft rasanten Runde in Führung, doch dann kam Hans-Peter Konle mit seinem bewährten Schimmel Cobelix. Er fegte durch den Parcours und nahm Soenke fast eine Sekunde ab – die Jagd war eröffnet. Doch wie das halt so ist: dann folgten auch Fehler. Hansi Konle platzierte sein zweites Pferd Quick Stepp auf Rang drei knapp knapp hinter Soenke. Auf Platz acht ritt Philipp Wolf mit Nikidam vor Maximilian Ziegler und Quadriga.

Gleich am Morgen hatte Antonia Müller mit Stella die Nase vorn: in einem Springen des CSI 1* belegte sie Platz zwei, Marcel Neukirch sicherte sich den vierten Rang. Bei den fünfjährigen Youngstern stellte Jörne Sprehe ihre Pferde brillant vor: Gold für Salvatore von Stakkato Gold, Bronze für den Sieger des Vortages, Lantinus. Detlef Kaiser und Wolfgang Puschak platzierten ihre Nachwuchshoffnungen auf Platz sieben und neun.Bei den  sechsjährigen Pferden war der beste Bayer Max Weishaupt mit der bayerischen Schimmelstute Omerta Incipit auf Platz vier, Platz sieben sicherte sich Soenke Kohrock mit dem Bayern Caspian.

Am Samstag finden bereits die ersten Finalprüfungen statt. Die Pferde der Großen Tour haben am Samstag eine verdiente Pause, bevor es am Sonntagmittag um den Grand Prix von Kreuth geht.