Herrieden: Michaela Kronenberger macht das Triple voll

Drei spannende Turniertage mit Spring- und Dressurprüfungen bis zur schweren Klasse in Herrieden sind zu Ende - den größten Triumph feierte dabei Michaela Kronenberger.

Am Ende ihrer Ehrenrunde war Michaela Kronenberger fassungslos: „Ich bin immer noch so aufgeregt und kann es gar nicht fassen“, strahlte die Pferdewirtschaftsmeisterin über das ganze Gesicht. Und sie konnte zufrieden sein – nachdem sie an den vorangegangenen Tagen die zwei S*-Dressuren haushoch für sich entschied, ging auch die S*-Kür auf ihr Konto. Wenn sie mit imposanten Wallach Zenith das Viereck betrat, herrschte absolute Stille, das Paar machte einfach Eindruck, auch auf die Richter. Hinter das Erfolgsduo platzierte sich Marion Fohrer mit San Salvador F und Anna-Lenna Eff auf Steinbrechers Wonder (von Caprimond/Warkant; Z.: Cornelia Steinbrecher).

Im Parcours wurde der Sieg mit einer Siegerrunde entscheiden, bei der Selina Höger auf Flintstone V die Nase vorn hatte. Sie sauste durch den Kurs, sodass bei 44,04 Sekunden die Zeit stehen blieb. Das Ergebnis reichte, um Thomas Konle den Sieg vor der Nase wegzuschnappen. Dritter wurde Nico Fackler auf Checker. (cp)