Vom Schreibtisch in den Sattel: Das ging gut

Parcoursdesigner Georg Schweiger, gleichzeitig Hausherr und Turnierveranstalter, hatte den Reitern nichts geschenkt, immerhin war weitgehend die komplette Elite im bayerischen Springsport nach Hagau gereist. „Die Turnierszene im Freistaat hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, es gibt viele schöne Reitanlagen mit tollen Plätzen, das tut unserem Sport richtig gut“, so Schweiger, der selbst Erfolge bis zur schweren Klasse im Springsattel vorweisen kann und seit vielen Jahren großen Wert darauf legt, eine Qualifikation zum Bayernchampionat der NÜRNBERGER Versicherung in das Programmheft seiner Veranstaltung eintragen zu dürfen. Und dass „blank“ reiten hier durchaus klappt, zeigte Patrick Afflerbach eindrucksvoll. Der junge Mann, der im Maklerbereich in der Versicherungsbranche tätig ist, saß am Freitag bis Mittag noch am Schreibtisch, packte dann flugs seine Siebensachen inklusive Pferd und düste nach Hagau. „Meistens geht so etwas schief“, verkündete er schmunzelnd, „doch heute hatte ich weniger Stress und habe schon auf dem Abreiteplatz gemerkt, dass Cassito gut drauf ist.“ ; Den braunen Wallach reitet er, seit dieser vier Jahre alt ist, hat ihn selbst ausgebildet und lobt den Vierbeiner in höchsten Tönen: „Er gibt immer sein Bestes und ist ein ganz verlässlicher Partner in Prüfungen, die mir wichtig sind.“ Ein Punkt, der auch dem Zweitplatzierten Edwin Schmuck sehr wichtig ist. Der Illertissener, der heuer schon die erste Qualifikation in Küps vor zwei Wochen nach Hause reiten konnte, hatte wieder seinen Erfolgsgaranten, den 13-jährigen Bayernwallach Aclatron (v. Acasino B) gesattelt und landete nach einer souveränen schnellen Runde auf Platz zwei. Damit liegt er im bisherigen Zwischenstand mit 50 Punkten in Führung, ein Start im Finale dürfte da schon sicher sein. „Auch ich bin extra für diese Prüfung angereist und habe es nicht bereut“, so der Schwabe. Für ihn wiederum gab’s Lob vom zweiten Vorsitzenden des Springreiterclubs Bayern, Josef Priller. „Meines Erachtens war der Parcours noch schwerer als in Küps und hat für eine faire Auslese gesorgt. Gewinnen tun am Ende immer die Besten“, so Priller, der dem Bayernchampionat der NÜRNBERGER Versicherung seit über zehn Jahren die Treue hält. Nächste Station macht das Bayernchampionat der NÜRNBERGER Versicherung in Kirchstockach (3. bis 13. August) sowie im schwäbischen Illertissen (25. bis 27. August). Das Finale wird in diesem Jahr wieder im Rahmen der Faszination Pferd bei der Consumenta ausgetragen, die vom 31. Oktober bis 5. November in der Nürnberger Frankenhalle stattfindet. MS ; ; Foto (Puschak): ; Der Sieger und die Platzierten im Bayernchampionat der NÜRNBERGER Versicherung.