Jessica v. Bredow-Werndl erfüllt Favoritenrolle

Besser geht es kaum: Jessica von Bredow-Werndl beendete ihr Wochenende beim Festhallenturnier in Frankfurt mit einem Sieg im Louisdor-Finale.

Unschlagbar: Jessica von Bredow-Werndl erfüllte ihre Favoritenrolle. (Foto: Lafrentz)

Ein Traumwochenende für Jessica von Bredow-Werndl: Vier Starts, vier Siege – das war die Bilanz beim Festhallenturnier in Frankfurt. Dabei hatte sie ihre beiden Erfolgsstuten Zaire-E und TSF Dalera BB an den Start gebracht. Nach dem Sieg in der Einlaufprüfung zum Louisdor-Preis ging die Aubenhausenerin als Favoritin an den Start und erfüllte diese Rolle vollkommen. „Auf dem Abreiteplatz war Dalera sehr aufgeregt, als hätte sie geahnt, welche Aufgabe jetzt vor ihr liegt“, resümierte Jessica von Bredow-Werndl nach der Prüfung. Doch als es darauf ankam, lief alles wie am Schnürchen: TSF Dalera BB bewegte sich unter ihrer Reiterin mit viel Schwung durch den Körper, die hohe Versammlungsfähigkeit wurde ihr in die Wiege gelegt und die Trabtour hätte kaum besser gelingen können – dabei war es ihr erster Grand Prix überhaupt. Mit 76,720 Prozent platzierte sich das Paar vor Dorothee Schneider, die Faustus an den Start gebracht hatte. Ingrid Klimke lenkte Franziskus auf den dritten Platz. Für Jessica von Bredow-Werndl steht über Silvester ihr erster Familienurlaub mit dem im August geborenen Sohn auf dem Programm, danach geht es mit Unee BB nach Amsterdam. (cp)