Kreuth: Sieg für Krajewski – Premiere für Jung und Chipmunk

Vielseitigkeitsreiter nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch Topreiter aus dem benachbarten Ausland nutzen die Geländestrecken auf Gut Matheshof in Ostbayern als Auftakt ihrer Turniersaison.

Drei-Sterne-Sieg in Kreuth: Julia Krajewski und Samourai du Thot, hier auf der Strecke des CICO Aachen im vergangenen Jahr. (Foto: Stefan Lafrentz)

Am Ende wurde es in der Hauptprüfung, dem CCI3*-S, noch etwas knapp, als am vorletzten Sprung des Parcours die Stangen fielen. Doch trotz des Abwurfs reichte ihr Vorsprung aus Dressur und Geländeritt aus, um Junioren-Bundestrainerin Julia Krajewski und Samourai du Thot ein Endergebnis von nur 24,5 Minuspunkten und damit den Sieg zu sichern. „Samourai du Thot setzt gerade seine Siegesserie vom Vorjahr fort. Das sah wie gewohnt souverän und sicher aus“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. Mit 26,4 Minuspunkten wurde Ingrid Klimke mit Nachwuchspferd Asha P Zweite vor Perspektivgruppenmitglied Christoph Wahler mit Carjatan S (32,6). Nicht ins Ziel kam Klimke allerdings mit ihrem WM-Pferd SAP Hale Bob. „Am ersten Wasserhindernis schlug das Pferd plötzlich einen Haken und sie stand auf beiden Beinen daneben“, schilderte Hans Melzer das Malheur des Europameisterpaares.

Eine mit Spannung erwartete Premiere feierte in Kreuth der dreifache Olympiasieger aus Baden-Württemberg Michael Jung mit dem von Julia Krajewski übernommenen Pferd fischerChipmunk FRH. „Die beiden machten einen guten Eindruck. In der Dressur sind sicherlich noch Kleinigkeiten zu verbessern. Es ist ja auch das erste Mal, dass Michael ein ‚fertiges‘ Pferd übernommen hat, statt es selbst auszubilden. Die beiden müssen sich noch besser kennenlernen, aber haben hier schon eine sichere Geländerunde und ein sicheres Springen gezeigt“, sagte Melzer. Mit 39,2 Minuspunkten wurde das Paar Zehnter.

Der Sieg in den zwei Abteilungen des CCI2*-S ging an die Belgierin Lara de Liedekerke-Meier mit QC Chica Leena (30,6 Minuspunkte) beziehungsweise an Libussa Lübbeke aus Niedersachsen mit Darcy F (26,3). In der ersten Abteilung des CCI2*-S gab’s auch eine Platzierung für Bayern: Julian Scheld aus Ansbach wurde im Sattel von Carlson Siebter (36,4 Minuspunkte).