Moos: Schönstetter siegt und siegt und…

Helmut Schönstetter entschied mit dem bayerischen Hengst Cuba Libre nicht nur den Großen Preis, ein S2*-Springen mit Stechen für sich, mit Neugschwent’s Castella und Zeus hatte er weitere S-Sieger unterm Sattel.

Auch mit Zeus gewann Helmut Schönstetter ein Springen der Klasse S in Moos. (Foto: Puschak/Archiv)

Fünf Paare hatten das Stechen des Großen Preises erreicht und da zeigte der neunjährige Schimmelhengst von Con Spirit/Asti Spumante noch einmal seine ganze Klasse: Auch im Stechparcours blieb er fehlerfrei und war noch dazu schnell. Zwei weitere Paare schafften Nullrunden im Stechen: Patrick Afflerbach vom RV Königsbrunn Fohlenhof und Ciara wurden Zweite, Florian Fischer vom RFV St. Gregor Wienertsham und die ebenfalls aus der Landeszucht stammende neunjährige Stute Coeur de la Baviere (von Cornet’s Prinz/Coriolan; Z.: Franz Fischer, Haarbach) belegten Platz drei.

Auch im zweiten S-Springen auf Zwei-Sterne-Niveau des Turniers führte der 34-Jährige von den Pferdefreunden Englhör die Ehrenrunde an: In dieser Prüfung hatte er die neunjährige Oldenburger Stute Neugschwent’s Castella gesattelt – eine schnelle Schimmeldame, die die Uhr nach 70,68 Sekunden zum Stehen brachte. 78,31 Sekunden brauchte Patrick Afflerbachs Ciara, die sich damit eine weitere silberfarbene Schleife holte. Dritte wurde Selina Höger von der PSG Wiedersbach mit Flintstone V (78,57 Sekunden).

Nach dem Motto “Aller guten Dinge sind Drei“ konnte Helmut Schönstetter auch mit dem achtjährigen Holsteiner Zeus ein S*-Springen für sich entschieden. Weitere Siege in Klasse S feierten Klara Fischer mit dem erst siebenjährigen Holsteiner Larry, Patrick Afflerbach mit Cassito und  Stefanie Paul vom RFV Altusried mit Casira für sich.