München-Riem: Körung brachte sieben neue Junghengste

Mit der Sonne strahlten die Züchter und Besitzer der gekörten Hengste der Rasse Süddeutsches Kaltblut auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem um die Wette, als bei der 58. Verbandshengstkörung des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter e.V. die positiven Körurteile ausgesprochen wurden.

Rundum komplett: Der Siegerhengst des Süddeutschen Kaltbluts von Regent/Simmerl. (Foto: LVBP)

Insgesamt erhielten nach einer strengen, aber nachvollziehbaren Selektion, sieben der insgesamt 50 aufgetriebenen Junghengste des Jahrgangs 2016 ein positives Körurteil. Die Körkommission bestehend aus Zuchtleiterin Cornelia Back, Stefan Erhart, Hans Hofmann und Karl Holl stellte auch in diesem Jahr wieder beeindruckende Sieger heraus.

Als Siegerhengst Süddeutsches Kaltblut wurde ein brauner Sohn des Bundesprämienhengstes Regent aus der Prämienstute Hymne v. Simmerl deklariert. Dieser rundum komplette Hengst stammt aus der Zucht von Josef Furtner, Riedering, und befindet sich im Besitz von Christian Hollinger, Traunstein.

Der 1. Reservesieger ist ein typstarker Hengst v. Steyr aus der Leistungsstute Obama v. San Rubin. Der Dunkelfuchs mit hellem Langhaar befindet sich im Besitz seines Züchters Josef Kappelsberger, Hechenberg.

Zum 2. Reservesieger wurde der Nachkomme des Elitehengstes Volvo aus der Staatsprämienstute Henriette v. Rubin auserkoren. Der über sehr viel Perspektive verfügende Braune stammt aus dem Züchterhaus von Gertraud Harrer, Polling, und befindet sich im Besitz von Anton Mair, Polling. (Pia Dehn/LVBP)