Nürnberg: Lionella und Tannenhofs Fahrenheit liefern Traumrunden

Das war ein Fest für Dressurfreunde: Bei der Faszination Pferd in der Nürnberger Frankenhalle hatten am heutigen Freitag die Spezialisten im Dressurviereck ihre Plattform.

Siegreich in der Frankenhalle: Anja Plönzke und Tannenhofs Fahrenheit. Foto: Dill

Sowohl im Grand Prix als auch im St. Georg Special gingen dabei prominente Aktive wie die Olympiareiter und Mannschaftsweltmeister Jessica von Bredow-Werndl und Dorothee Schneider an den Start.

Eine tolle Runde, gespickt mit vielen Höhenpunkten, servierte Nürnbergs jahrelanger Stammgast Anja Plönzke im Grand Prix. Die Reiterin der Reitakademie München hatte Tannenhofs Fahrenheit gesattelt, den elfjährigen Hannoveraner Hengst vom Gestüt Tannenhof, und ließ den imponierenden bildhübschen Vierbeiner gekonnt durchs Viereck tanzen. Die fünf Richter vergaben Höchstnoten, beeindruckende 71,82 Prozent waren es am Ende und damit mit deutlichem Abstand der Sieg. Die silberne Schleife holte sich Benjamin Werndl aus dem oberbayerischen Aubenhausen mit seinem Famoso, gefolgt von Stefanie Schatz-Weihermüller, die in Bayreuth einen Ausbildungsstall betreibt und Wunderkind präsentiert hatte.

Traditionell wird in Nürnberg das letzte Finalticket für den Nürnberger Burg-Pokal vergeben. In der Einlaufprüfung konnte Teamweltmeisterin Dorothee Schneider mit ihrer Nachwuchshoffnung Lionella vom Rosencarree überzeugen. Das Paar meisterte Lektion für Lektion fehlerfrei und siegte mit 70,805 Prozent. Schneider gehört seit Jahren zu den Stammgästen im Nürnberger Burg-Pokal und 2015 gewinnen. Platz zwei ging an Annabel Frenzen mit Kiefferhof’s Imperius und an dritter Stelle rangierte Nicole Casper mit Birkenhof’s Topas. (ms)