Oldenburg: Matthias Bouten und Boston siegreich in der Kür

Beim Turnier „Agravis-Cup“ in Oldenburg starteten viele deutsche Dressurpaare in die Hallensaison. Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) dominierte mit dem Hengst Escolar den Grand Prix und den Grand Prix Special, Matthias Bouten (Rechtmehring) freute sich im Sattel des Hengstes Boston über den Sieg in der Grand Prix-Kür.

Nach dreieinhalbmonatiger Turnierpause meldete sich der zehnjährige westfälische Hengst Escolar mit seinem Reiter Hubertus Schmidt auf der turniersportlichen Bühne zurück. Der Estobar-Sohn gewann zunächst den Grand Prix des Vier-Sterne-Turniers in Oldenburg und siegte dann mit deutlichem Vorsprung auch im Grand Prix Special. Beste ausländische Teilnehmerin war auf Platz drei die Britin Laura Tomlinson, frühere Bechtolsheimer. Sie saß im Sattel der bayerischen Bordeaux/Florestan I-Tochter Rose of Bavaria (Z.: Rainer und Heidi Heuschmann), die Hans Reisinger aus Wolnzach als Fohlen bei der Auktion in Nördlingen gekauft hatte. Ausgebildet und erfolgreich bis zur Klasse S vorgestellt wurde die Stute von Rudi Widmann.

Der Dritte des Grand Prix, Matthias Bouten, hatte sich für die Kür entschieden. Der Bereiter auf der Reitanlage Georgihof der Familie Meggle setzte den 13-jährigen niederländischen Hengst Meggle’s Boston in Oldenburg ein. Die schöne und schwungvolle Kür wurde mit 77,84 Prozent bewertet – bisheriges Bestergebnis für Boston. Zwei der fünf Richter vergaben sogar 79 Prozent. Christoph Koschel (Hagen a.T.W.) und der Hannoveraner Hengst Ballentines (v. Belissimo) behaupteten sich mit 75,16 Prozent auf dem zweiten Platz.