Praxis: Wie funktioniert eigentlich eine Magnetfelddecke?

Profis schwören auf die Wirkung von Magnetfelddecken - doch was können die Gesundheits-Helfer wirklich und wie funktionieren sie?

Die Magnetfelddecke aktiviert die Eigenschwingung der Zellen. (Foto: Slawik)

Um zu verstehen, wie eine Magnetfelddecke funktioniert, braucht man ein wenig biologisches Grundwissen. „Das magnetische Feld hat einen Einfluss auf die Körperzellen“, erklärt Gert Geisel, Geschäftsführer der Firma Equimag. „Die Körperzellen besitzen mit den Mitochondrien eigene kleine Kraftwerke, die durch die Verbrennung von Sauerstoff und Nährstoffen die Energie erzeugen, welche die Zellen zur Erfüllung ihrer Aufgaben brauchen. Ionenpumpen in der Zellmembran bauen ein Spannungspotenzial zwischen Zellinnerem und Zellzwischenraum auf. Kranke Zellen können diese Spannung nicht aufrechterhalten; sie sinkt ab und die Zellen werden geschwächt. Dann gelingt ihnen der erforderliche Stoffaustausch nicht mehr und die Kraftwerke der Zellen können nicht mehr genügend Energie bereitstellen.“ Aus diesem Zustand kann sich eine Krankheit entwickeln.

In Schwung bleiben

Hier kommen die Magnetfelddecken ins Spiel. „Das therapeutische Magnetfeld greift genau an dieser Stelle über die elektromagnetische Wechselwirkung positiv regulierend ein“, erklärt Geisel. „Ihr niederenergetischer Impuls liefert der Zelle Energie, so dass diese die lebensnotwendige Zellspannung wieder herstellen kann.“ Außerdem unterstützt die Decke mit dem Magnetfeld die natürlichen Schwingungen der Zellen. „Durch die verbesserte Schwingungslage ist die Zelle wieder in der Lage, Sauerstoff und Nährstoffe zu verwerten. Die Energiesituation der Zelle bessert sich und die Zelle kann ihren Aufgaben im Gesamtorganismus wieder nachkommen.

Vorteile der Magnetfeldtherapie:

  • nutzt körpereigene Reparaturmechanismen
  • kann Stoffwechselprozesse beschleunigen
  • kann Mobilität der Gelenke und Muskulatur verbessern
  • unterstützt die Durchblutung und die Sauerstoffanreicherung im Gewebe
  • die Zellregeneration des Haut-Nerven-Knochen-Knorpel-Bindegewebes wird unterstützt und Schmerzen gelindert
  • bei chronischen und akuten Sehnen-, Gelenk- und Muskelproblemen oder bei entzündlichen und degenerativen Beschwerden des Bewegungsapparates beschleunigt sie die Heilung

Den vollständigen Artikel finden Sie in der BAYERNS PFERDE 02/2019.