Schwaigangers Coup: Coupe de Coeur

Ein ganz Großer des Sports bezieht eine Beschälerbox in Bayerns Landgestüt: der dreifache Deutsche Meister Coupe de Coeur.

Einst eine Größe des internationalen Sports: Coupe de Coeur unter Ludger Beerbaum. (Foto: imago images/Rau)

Er war nicht nur drei Mal Deutscher Meister, sondern auch EM-Fünfter, sammelte 125 Platzierungen in Weltcup-Springen, Nationenpreisen und Großen Preisen – 16 Mal galoppierte er als Sieger vom Platz – und seine Lebensgewinnsumme beträgt rund 540.000 Euro – Coupe de Coeur gehörte während seiner Sportkarriere zu den erfolgreichsten Springhengsten des internationalen Sports.

Mittlerweile ist der 1997 geborene Holsteiner, der von René Tebbel in den internationalen Sport gebracht wurde und dann jahrelang unter Ludger Beerbaum Erfolge feierte, längst aus dem Parcours verabschiedet und widmet sich seinem Job als Deckhengst. Auch züchterisch kann sich die Bilanz des Holsteiner Schimmels von Calido I/Licoln/Urioso sehen lassen: Elf seiner Söhne wurden gekört, darunter Kör- und HLP-Siegerhengste wie der Stakkato-Preisträger Complete, sowie die international erfolgreichen Hengste Cöster, Coupe de Alb und Coupe d‘Or. Aus seinen zahlreich prämierten Töchtern ragt die Reservesiegerin der Oldenburger Elitestutenschau in Rastede und S-siegreiche Queentina heraus.

Der Vater Calido I, ein Sohn des berühmten Cantus, zählt zu den Großen der Holsteiner Zucht. Coupe de Coeurs Mutter, die Lincoln-Tochter Adele, brachte auch den unter dem Briten Nick Skelton erfolgreichen, gekörten Russel sowie weitere sechs in Klasse S erfolgreiche Springpferde.

Die Nachkommen des Coupe de Coeur platzieren sich bereits bei den Top-Turnieren rund um den Globus, angeführt von dem unter Meredith Michaels-Beerbaum in Doha/QAT, Stockholm/SWE, Salzburg/AUT und Genf/SUI erfolgreichen Comanche. Aktuell beträgt die Lebensgewinnsumme von Coupe de Coeurs Nachkommen rund 490.000 Euro.

Coupe de Coeur steht den Züchtern in der Decksaison 2020 über Frischsamen zur Verfügung.