Stallwechsel: Max Kühner kauft zweijährige Zukunftshoffnung

Das Österreichische Freispringchampionat, das heuer bereits zum 17. Mal vom Zuchtverband Stadl-Paura veranstaltet wurde, gilt als beliebte Plattform. Auch der bayerische Springreiter Max Kühner, der international für Österreich startet, schlug diesmal zu.

So wie in diesem Jahr die aus der Erfolgszucht von Christian Großholzner stammende, im Jahr 2017 geborene Joplin. Die vielversprechende Fuchsstute vereint in ihrem Pedigree Aganix du Seigneur – Van Helsing – Grannus – Zeus und geht mütterlicherseits auf die bewährte Stammstute Juwelessa zurück, die Mutter der weltbekannten Schimmelstute Juvina v. Cassini I.

Helmut Schönstetter, der seit vielen Jahren zu den Gästen des Österreichischen Freispringchampionats zählt, machte sich vor Ort ein Bild von der zweijährigen Zukunftshoffnung. Sie zeigte sich geschickt an den Hindernissen mit viel Vermögen und schnellen Reflexen. Dies brachte ihr nicht nur Top-Noten, sondern auch den Reservesieg ein. Grund genug, dass sich Max Kühner und Helmut Schönstetter gleich mit der Besitzergemeinschaft Christian Großholzner und Wolfgang Stürzlinger  in Verbindung setzten und die Stute erwarben.

„Wir waren uns sicher, dass Joplin viel Potential für die Zukunft hat. Umso mehr freut es uns, dass Max Kühner auf sie aufmerksam wurde und gemeinsam mit Helmut Schönstetter auch zugeschlagen hatte. Die heimische Zucht ist im Aufschwung und für uns Züchter ist es die größte Auszeichnung, wenn unsere Zuchtprodukte zu erstklassigen Ausbildnern kommen“, sind sich Großholzner und Stürzlinger einig.