Strzegomer Familiengeschichten: bayerischer Doppelsieg in Polen

Das CCI* auf dem polnischen Championatsplatz war fest in bayerischer Hand, aber auch auf Zwei-Sterne-Niveau waren die Buschreiter aus dem Land gut dabei.

Wo im vergangenen August Europas Vielseitigkeitscracks ihre Meister ermittelten, standen an diesem Wochenende Vielseitigkeitsprüfungen bis hin zum Nationenpreis auf dem Programm. Und bayerische Reiter und Pferde mischten kräftig mit!

Vor wenigen Tagen wie berichtet noch in Arville in Belgien erfolgreich, jetzt schon im polnischen Strzegom am Start – und einmal mehr bewies Sophie Grieger, dass sie mit Pferden des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger international ein Wörtchen mitreden kann: Mit ihrem Dressurergebnis von 26,0 Punkten beendete sie das CCI1*, damit war ihr der Sieg nicht zu nehmen. Gesattelt hatte sie den siebenjährigen Costakovich von Canoso/Sir Shostakovich xx. Der Holsteiner stammt aus der Zucht des Gestüt Sprehe, Besitzer ist Schwaiganger. Auch Platz zwei CCI* ging an Bayern: Niklas Bschorer aus Dinkelsbühl, der mit seinem Toppferd Tom Tom Go wie berichtet bei der DM in Luhmühlen zu den Besten gehörte, kam mit der ebenfalls siebenjährigen Westfalenstute Back in Time auf 28,0 Punkte. Die Siegerehrung war übrigens beinahe so eine Art Familientreffen. Zwar ist der Drittplatzierte Frank Ostholt, der Mannschaftsolympiasieger von Hongkong 2008, ein waschechter Westfale, und sein Luvis, mit dem er mit 30,2 Punkten Dritter wurde, ein Holsteiner, aber immerhin hat auch dieser Siebenjährige wie Costakovich eine Tochter des Vollblüters Sir Shostakovich xx zur Mutter.

Apropos Verwandtschaft. Im CCI2* platzierte sich Hannes Mergler aus dem unterfränkischen Sulzheim gleich an achter und neunter Stelle. Und das mit zwei Pferden aus der Landeszucht, die nun wahrlich eng verwandt sind: Mit dem zehnjährigen Wallach Shibasaburo kam er nach wenigen Zeitfehlern im Gelände und fehlerfreier Runde im Parcours auf 54,0 Punkte, mit der neunjährigen Stute Shiga wurden es leider drei Springfehler – Endergebnis 59,0 Punkte. Die beiden sind Vollgeschwister von Abydos und wurden von Gerhard Latzel in Buchbrunn aus der Sue gezogen, eine Tochter des Vollblüters Adlerschild xx. Sieger dieser Prüfung war Frank Ostholts Frau, die Schwedin Sara Algotsson-Ostholt mit dem Oldenburger Wallach Cesar V (34,2 Punkte).

Auch ein CIC2* war in Strzegom ausgeschrieben, und auch in dieser Prüfung punktete eine Amazone aus Bayern: Die Münchnerin Sophie Pritschau war mit dem neunjährigen DSP-Wallach Careless Cricket 20. nach der Dressur und beendete den internationalen Zwei-Sterne-Wettbewerb nach einem Abwurf im Parcours und lediglich Zeitstrafpunkten im Gelände mit insgesamt 47,9 Punkten auf Platz elf im 52 Paare starken Feld. Sieger war Championatsreiter Andreas Dibowski mit der neunjährigen Hannoveraner Stute FRH Corrida (27,3 Punkte) vor der Junioren-Bundestrainer Julia Krajewski mit Amande de B’Néville (31,2 Punkte) und dem französischen Kaderrreiter Maxime Livio, der mit dem siebenjährigen Wallach  Billy Elmy auf 36,7 Punkte kam. (mic)