Trauer um FN-Präsident

Der langjährige Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Dieter Graf von Landsberg-Velen, ist am 15. April im Alter von 86 Jahren gestorben. Er galt als der bedeutendste und charismatischste Funktionär der Nachkriegszeit. Der Sportfunktionär aus Balve im Sauerland stand 33 Jahre lang an der Spitze der FN, die er selbst gegründet hatte, und arbeitete 18 Jahre lang im Präsidium der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI). Zudem war der Reitergraf, wie Landsberg-Velen aufgrund seiner Begeisterung für den Pferdesport gerne genannt wurde, mehrere Jahre Vizepräsident des Deutschen Sportbundes (DSB) und Mitglied im Präsidium des Nationalen Olympischen Komitees (NOK). Landsberg-Velen war bis zuletzt aktiv, so hatte er bis zum vergangenen Jahr an seinem Wohnort Schloss Woklum in Balve internationale Reitturniere und die Deutschen Meisterschaften in Dressur und Springen organisiert. ; Seit 1948 war er Vorsitzender des Reitervereins Balve. Im gleichen Jahr richtete er das erste Reitturnier im Schatten des Schlosses aus. Das Balve Optimum ist mittlerweile eines der renommiertesten Spring- und Dressurturniere Deutschlands. Wichtig war ihm stets die Fairness im Pferdesport. Während der heißen Doping-Debatten predigte er immer: „Sauberkeit im Sport – auch im Pferdesport!“ Zahlreiche weitere Auszeichnungen bekam Dieter Graf von Landsberg-Velen im Laufe seines langen und bewegten Lebens verliehen, so unter anderem das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und das Großkreuz des päpstlichen Gregoriusordens. ; MS ;