Von Bredow-Werndl und Widmann brillieren in Donaueschingen

Nach einem gelungenen Auftakt legte Jessica von Bredow-Werndl noch einmal nach und entschied den Grand Prix Special für sich. Im Parcours holte sich Simon Widmann im Großen Preis eine Schleife.

Im Großen Preis von Donaueschingen zeigte Simon Widmann auf Domburg van de Rechri eine starke Leistung. (Foto: Puschak)

Von ihrer Babypause ist nichts zu merken. In gewohnter Manier präsentierte sich Jessica von Bredow-Werndl in Donaueschingen und gewann zum krönenden Abschluss auch noch den Grand Prix Special. Mit über 77 Prozent tanzte sie mit dem Gribaldi-Sohn Unee BB zum Sieg vor Isabell Werth auf Don Johnson. Die U25-Europameisterin Lisa-Maria Klössinger platzierte sich mit FBW Daktari auf dem vierten Rang, vor Ferdinand Fisch auf Marburg´s Stevie Wonder. Auf Platz sechs reihte sich Benjamin Werndl auf Daily Mirror ein. Der siebte Rang in der internationalen Dressurprüfung des CDI**** ging an Franziska Stieglmaier und den bayerisch gebrannten Lukas. An neunter Stelle folgte Uwe Schwanz auf Hermes.

Auch auf dem Springplatz lief es für einen bayerischen Teilnehmer zum Abschluss noch einmal glänzend. Simon Widmann hatte für den Großen Preis auf den belgischen Domburg van de Rechri gesetzt. Im Grundumlauf des 1.60 Meter-Springens musste er zwar einen Hindernisfehler in Kauf nehmen, dank der flotten Runde holte sich der Markt Schwabener dennoch eine Schleife in dem namhaft besetzten Starterfeld. Mit dem schnellsten Vier-Fehler-Ritt platzierte er sich auf dem achten Rang. (jf)