„Wahnsinnsritt“ von Ursula Wagner

Knapp 200 Starts in fünf Tagen mit 98 Pferden und 79 Reitern in elf Touren: Das war das 19. Internationale 4*-Dressurturnier am Wochenende im österreichischen Achleiten. Mit Zaungast und Fußball-Weltmeister Thomas Müller, der seiner Frau Lisa die Daumen drückte und die Werbetrommel für den Verein „Pferde für unsere Kinder“ rührte.

Erster 4*-Start und gleich Platz zwei: Ursula Wagner und Dilenzio OLD. Foto: privat

„Wir haben guten Sport gesehen. Die gelungene Weltpremiere mit dem neuen papierlosen Bewertungssystem macht uns als Turnier-Veranstalter sehr stolz“, zog Sissy Max-Theurer nach fünf bewegten Turniertagen positive Bilanz.

Und auch die drei Bayern, die den Weg ins Nachbarland angetreten hatten, waren rundum erfolgreich. Den Knüller landete dabei Ursula Wagner aus Aßling. Mit Dilenzio OLD ging die junge Frau in der Grand Prix Kür erstmals in einer 4*-Prüfung an den Start und holte sich prompt hinter Estelle Wettstein (Schweiz) und West Side Story die silberne Schleife. „Das war der Wahnsinn, „Fuchsi“ und ich haben über 72 Prozent geschafft“, jubelte die Reiterin, die auf einer kleinen Anlage im oberbayerischen Aßling für die Ausbildung von Pferden und Reitern zuständig ist.

Auch in der Grand Prix-Tour konnten sich weißblaue Reiter bewähren. So landete Lisa Müller (Otterfing) mit ihrem bewährten Birkhofs Dave FBW im Grand Prix auf Patz vier und im Special auf Rang sieben. Matthias Kempkes, der für die Reitakademie München startet, lotste seinen 16-jährigen bayerischen Wallach Riccoletto (von Rivero II) auf die Plätze fünf und vier.

ms