Weltcuppunkte für Bayern in Württemberg

Dass an Isabell Werth und Weihegold auch in der heutigen Stuttgarter Weltcup-Kür kein Vorbeikommen sein würde, war eigentlich vorauszusehen. Dennoch schnitten die Bayern mehr als ordentlich ab.

Berechtigte Freude: Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. sammelten in Stuttgart Weltcup-Punkte. Foto: Lafrentz

Da war das Richtergremium sich einig: Fünfmal leuchtete nach der Vorstellung von Isabell Werth mit ihrer inzwischen zwölfjährigen Oldenburger Rappstute Weihegold OLD die Platzziffer eins auf. 87.575 Prozent, das war ganz klar der Sieg in dieser Weltcup-Qualifikation. Zwar fünf Prozentpunkte dahinter, aber ebenso einheitlich sah die Jury den zweiten Platz: diesen belegte der bayerische San Remo-Sohn Sammy Davis jr. unter Dorothee Schneider. 82.805 Prozentpunkte vergaben die Judges für die Vorstellung des elfjährigen Wallachs aus der Zucht von Hans Volkert. Für die Hessin ist ihr Nachwuchskracher in dieser Weltcup-Saison die Nummer eins, der wieder genesene Showtime FRH soll die Weltcup-Tour nicht gehen. „Er wollte tanzen“, sagte die Olypiasiegerin des Jahres 2016 stolz über ihren vierbeinigen Partner, gab aber auch offen zu: „Ich saß heute auf einem Pulverfass.“ Nach ihrem vierten Platz von Lyon hat Schneider nun insgesamt 35 Zähler auf dem Konto und liegt auf einem aussichtsreichen vierten Platz in der Gesamtwertung. Gar nicht so große Einigkeit herrschte bei Rang drei: Dr. Dietrich Plewa, Richter bei C, sah den Hannoveraner Hengst Damsey FRH unter Helen Langehanenberg nur auf Rang neun.

Auf Platz fünf hinter der Schwedin Tinne Vilhelmson Silfven reihte sich erneut ein Pferd aus bayerischer Landeszucht ein. Fabregaz, der erst zehnjährige Florestano/Ragazzo-Sohn, der bei Karl und Mariele Hofbauer das Licht der Welt erblickte, sicherte sich unter Fabienne Lütkemeier 78.190 Prozent. Sechste wurde eine „zweibeinige Bayerin“: Jessica von Bredow-Werndl und Zaire kamen auf 78.185 Prozent. Für die Aubenhausenerin stehen 25 Punkte zu Buche, das ist aktuell Platz sechs im Ranking.

Im heute Morgen ausgetragenen Grand Prix Special war ein Beschäler in Schwaigangerer Diensten erfolgreich: Imperio belegte unter Hubertus Schmid den vierten Platz. Die goldene Schleife ging auch in dieser Prüfung an Dressurqueen Isabell Werth, die ihren nimmermüden 15-jährigen Don Johnson FRH gesattelt hatte. (müw)